A-Jugend: Holpriger Start in die Rückrunde

0

Mit einem unerwartet mühsamen 3:1-Sieg beim Tabellenschlusslicht SG Landskrone/Heimersheim startete die A-Jugend der JSG Grafschaft am Sonntag, 11. März, in die Rückrunde der Leistungsklasse Rhein- Ahr. Holprig war dabei nicht nur der ungewohnte Hartplatz, sondern auch das ziemlich rustikale und manchmal unbeholfene Spiel beider Mannschaften, was man am ehesten noch den unterlegenen Gastgebern nachsehen konnte, die ihre eher begrenzten Mittel energisch einsetzten. Dabei sah alles vom Anpfiff an nach einer schnellen Führung der Gäste aus. Bereits in der ersten Minute erlief Pedro Loureiro einen zu kurz geratenen Rückpass aus der Heimersheimer Abwehr zum Torwart, umspielte diesen und lief unbehindert auf das leere Tor zu. Die sichere Führung verhinderte allerdings der Schiedsrichter mit einem Abseitspfiff. Wenn dieser auch schnell seinen Fehler einsah, so war an dieser kuriosen Fehlentscheidung nichts mehr zu ändern. In der Folge zeigten sich die Grafschafter zwar drückend überlegen, aber es gelang lange Zeit nicht, aus dieser Überlegenheit auch zwingende Torchancen zu erspielen. Erst in der 15. Minute – nach einem der wenigen schnellen Angriffe über den rechten Flügel – bediente Alexis Gäb Pedro Loureiro mit einer mustergültigen Hereingabe, die dieser auch ohne Mühe zum Führungstreffer verwandelte. Wieder 15 Minuten später gelang Felix-Michael Pfeffer, die drückende Überlegenheit aus einem Gewühl heraus zum 2:0 auszunutzen. In der Folge sahen die Zuschauer weiter ein einseitiges, aber wenig attraktives Kampfspiel mit weiterhin hochüberlegenen Gästen. Das 3:0 fiel noch vor der Pause nach einer sehr schönen Flanke vom auffälligsten Spieler der JSG, Christian Pellenz, auf den zweiten Pfosten, die wiederum der bestens bediente Loureiro sicher einschob.
Die zweite Spielhälfte brachte weder eine Steigerung des Spielniveaus noch ein Nachlassen der Gastgeber, die sich energisch und erfolgreich gegen eine höhere Niederlage wehrten, ohne allerdings ihren Gegner in Verlegenheit bringen zu können. Daher verdienen auch nur noch zwei Spielsituationen eine Erwähnung: Zunächst ein Torschussversuch von Loureiro, bei dem sich der Grafschafter Goalgetter ohne gegnerische Einwirkung eine Knieverletzung zuzog und sicherheitshalber zur Untersuchung ins Krankenhaus transportiert wurde. Und gegen Ende des Spiels ein gefährliches Spiel der Gäste im eigenen Strafraum, das der Schiedsrichter mit einem Strafstoß ahndete. Den fälligen Strafstoß konnten die Heimersheimer zum 1:3-Endstand verwandeln. Bezeichnend für den gesamten Spielverlauf: Es war tatsächlich der einzige Schuss der Gastgeber auf das Grafschafter Tor.
Mit diesem wenig ansehnlichen Erfolg zogen die Grafschafter zwar mit dem Tabellenzweiten Maifeld nach Punkten gleich, müssen sich aber am kommenden Freitag im Auswärtsspiel gegen eben diese Mannschaft erheblich steigern, wenn man weiterhin den Anschluss zur Spitze halten will.