E1: Mit Willen und viel Leidenschaft …

0

Am Freitagabend, 27.04., hatten die Grafschafter Löwen den ungeschlagenen Tabellenführer und Mitfavoriten auf den Titel zu Gast auf dem Kunstrasenplatz in Leimersdorf. In der Trainingswoche hatte das Trainerteam bereits versucht, den Fokus der Spieler auf dieses Spiel auszurichten. Man wusste, dass man nur mit einer hoch konzentrierten Mannschaftsleistung eine Chance auf ein gutes Ergebnis haben würde. Die Mannschaft der JSG schien sich diesmal einiges vorgenommen zu haben, denn mit einer leicht veränderten Taktik wurden die Zweikämpfe von Beginn an konsequent angenommen und es gelang immer mal wieder, das sichere Kombinationsspiel der Gäste zu stören. Dennoch gelangen den Gästen nur zwei Tore bis zur Halbzeit, da entweder immer wieder ein „gelbes“ Abwehrbein oder der überragend haltende Torwart Marlon Bergfeld die Chancen des FC zunichtemachten.

Foto: JSG-Keeper Marlon Bergfeld (li.) und Fynn Gottwald zeigten starke Leistungen.

Die Halbzeit nutzte das Trainerteam, um den Kids weiter Mut zuzusprechen. Auf der Torwartposition wurde, wie vorher abgesprochen, gewechselt und Fynn Gottwald sollte an die tollen Paraden Bergfelds nahtlos anknüpfen, denn wieder rollte ein Angriff nach dem anderen auf den Grafschafter Kasten. In der zweiten Hälfte versuchte die JSG, bei Ballgewinn schnell umzuschalten und auch eigene Chance zu kreieren, jedoch fehlte dabei – wohl auch aufgrund der körperlichen Erschöpfung – die Konzentration. So gelang den Gästen aus Andernach lediglich noch ein weiterer Treffer zum 3:0-Endstand.
Abgekämpft, aber auch stolz auf die gezeigte Leistung gingen die jungen Löwen vom Platz und auch der Gegner zollte dem aufopferungsvollen Kampf der JSG Respekt. Nun heißt es, dieses Gefühl in die nächsten beiden Auswärtsspiele mitzunehmen und sich dann auch wieder einmal mit Punkten zu belohnen.
Für die JSG Grafschaft spielten: Marlon Bergfeld, Fynn Gottwald, Elias Dunker-Heber, Marvin Nowatzek, Yannick Oster, Samuel Storch, Samuel Büttel Antràs, Moritz Kubath, Leonard Doll, Felix Buch, Alwin Ponath und Nils van-de-Loo.